SPD Kreisverband Ravensburg

Kreis-SPD bestätigt ihre Vorstandsspitze

Veröffentlicht am 21.11.2020 in Aktuelles
 

Heike Engelhardt (Mitte), Michael Hermann und Ingrid Staudacher

Mit einem starken Votum geht der SPD-Kreisvorstand in seine nächste Amtszeit. Bei einer Delegiertenkonferenz Ende Oktober in Wolfegg bestätigten die Genossinnen und Genossen ihre Vorstandsspitze: Heike Engelhardt als Kreisvorsitzende und Michael Hermann sowie Ingrid Staudacher als stellvertretende Vorsitzende. Für das Jahr 2021 hat sich die Vorsitzende ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, nämlich „ein SPD-Büro mitten in Ravensburg – für die neue Bundestagsabgeordnete“.

Gute vernetzt in der Region, im Land und im Bund präsentierte Heike Engelhardt in ihrem Rechenschaftsbericht den Kreisverband Ravensburg. Sie zählte eine Reihe illustrer Gäste auf: allen voran Bundesarbeitsminister Hubert Heil sowie die Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby, Leni Breymaier, die ehemalige Justizministerin Herta Däubler-Gmelin, die gesundheitspolitischen Expertinnen Hilde Mattheis, Heike Baehrens und Bärbel Bas, den „Elder Statesman Münte“ Franz Müntefering, den Landesvorsitzenden Andreas Stoch, Generalsekretär Sascha Binder und den Landtagsabgeordneten Andreas Kenner, um nur einige zu nennen. Neben kommunalpolitischen Initiativen nannte die Vorsitzende den Appell, Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen, die Aktion „Seebrücke“ sowie Initiativen gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) sprach sie sich für mehr Gleichstellung aus und warnte davor, dass durch veränderte Arbeitsbedingungen während der Corona-Pandemie Frauen ins Hintertreffen gerieten. Regional wie international engagiert sich die ASF für Frauenrechte und Selbstbestimmung sowie im Kampf gegen Gewalt an Frauen.

Antonio Hertlein legte als Juso-Kreisvorsitzender sein Augenmerk vor allem auf die veränderten Bedingungen in Schulen und Universitäten. Da Studierende während der Pandemie ihre Jobs verlören, werde Bildung „doch wieder vom Geldbeutel abhängig“. Als stellvertretender Vorsitzender des Haushaltsausschusses verwies der Biberacher Bundestagsabgeordnete Martin Gerster auf die Unterstützung die die SPD mit Finanzminister Olaf Scholz für Handel und Wirtschaft aber auch für Personen, deren Einkommen durch Kurzarbeit oder Verlust ihrer Minijobs schwinde, bereithalte. Gerster forderte Solidarität ein. Die Diskussion um Abstands- und Hygienerichtlinien sowie Kontaktsperren bezeichnete er als verantwortungslos. Er warnte davor, leichtsinnig zu werden und wusste sich einig mit den Anwesenden in der „Post“ zu Wolfegg, die ihm kräftig applaudierend beipflichteten.

Ihr Führungstrio haben die Delegierten bestätigt. Heike Engelhardt bleibt in der dritten Amtszeit Kreisvorsitzende, Michael Hermann und Ingrid Staudacher wurden als stellvertretende Vorsitzende wiedergewählt. Ingrid Staudacher führt weiterhin die Kasse. Neue Schriftführerin ist Carola Rummel, zu Pressereferenten wurden Antonio Hertlein und Maximilian Kremer bestimmt. Als Beisitzerin wurde Hilal Durak bestätigt. Neu gewählt wurden die Beisitzer Justin Baumann, Leander Möller und Rainer Schupp. Bestätigt haben die Delegierten in der Konferenz überdies die langjährige Kassenrevisorin Karin Sgryska. Zum neuen Kassenrevisor wählten sie Gerd Gunßer. Der bisherige Amtsinhaber Mario Bauer hatte nicht mehr kandidiert.

Termine

Alle Termine öffnen.

11.08.2021, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Roter Stammtisch
Der SPD-Ortsverein Bad Waldsee lädt zum "Roten Stammtisch" im Grünen Baum, Nebenzimmer, ein. Gäste und I …

NEWS

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info

Shariff