Burth: "Aulendorf ist kein Ableger vom Bodensee"

Veröffentlicht am 12.09.2009 in Presse im Wahlkreis

Trotz Bäder- und Barockstraße steht die Ferienregion Oberschwaben-Allgäu klar im Schatten der übermächtigen Konkurrenz von Schwarzwald und Bodensee. Die SPD im Land will das ändern. Bei einem Hearing der Partei in Aulendorf, an dem auch der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Claus Schmiedel, teilnahm, wurden Ideen gesammelt.

Dass die Region in Sachen Tourismusförderung gehörig Nachholbedarf hat, machte eingangs der Veranstaltung Oliver Spähn, Fachgruppensprecher des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) und als "Rad"-Wirt (Hotel Arthus) an diesem Abend Gastgeber, deutlich.

Spähn verwies auf konkurrierende Ferienregionen wie etwa Südtirol, das mit einem Werbeetat von 16 Millionen Euro klotzen kann. Die Oberschwaben-Tourismus GmbH (OTG), in Aulendorf vertreten durch ihren Geschäftsführer Jürgen Jankowiak, muss dagegen mit drei Mitarbeitern und 400 000 Euro klar kommen. Verschärft wird diese "Wettbewerbsverzerrung" laut Spähn noch durch den reduzierten Mehrwertsteuersatz, mit dem Nachbarländer wie Österreich oder die Schweiz ihren Tourismusbetrieben auf die Sprünge helfen.

Im Vergleich zu anderen Branchen werde "viel zu wenig in den Tourismus gesteckt", bilanzierte der Dehoga-Sprecher und verwies auf die "nicht exportierbaren Arbeitsplätze" in Gaststättengewerbe und Hotellerie. Auch seien trotz allgemeiner Krise sowohl Arbeitsplatz- als auch Umsatzzahlen in der Region "stabil" geblieben. Oliver Spähn sieht freilich noch Luft nach oben. Deshalb seine Forderung: "Wir brauchen Geld von der Politik." OTG-Geschäftsführer Jankowiak schloss sich an: "Tourismus ist Wirtschaftsförderung."

Claus Schmiedel, Chef der SPD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, hatte ein Manko der (Ferien)-Region Oberschwaben just hautnah erlebt: die schlechten Verkehrsverbindungen. Der Parlamentarier, der mit seinem Kollegen, dem Häfler Landtagsabgeordneten Norbert Zeller, direkt vom Bodensee nach Aulendorf kam, schimpfte: "Es ist einfach ein Krampf, kilometerlang mit Tempo 20 vor sich hin zu zuckeln." Schmiedel und Co. waren prompt zu spät eingetroffen.

Hinzu kommt der "Tarifwirrwarr" bei Bahn und Bodo, wie der Grünkrauter SPD-Ortsvereinsvorsitzende und "Öchsle"-Betriebsleiter Martin Jopke anmerkte. Er kritisierte, das es einfach "zu viele Tarifverbünde" gebe und forderte eine "Initialzündung" nach dem "Karlsruher Modell". Dort öffnet der Zimmerschlüssel die Türen zum öffentlichen Nahverkehr.

Die Frage, um die die Diskussion dann aber im Wesentlichen kreiste, lautete: Was ist das Unverwechselbare an der Tourismusregion Oberschwaben-Allgäu? Vor allem: Wie kann sich Oberschwaben gegenüber prominenten Mitbewerbern wie Bodensee, Schwarzwald oder Vorarlberg behaupten? Was sind hier, trotz aller Bäder-, Barock- oder Mühlenstraßen die Alleinstellungsmerkmale?

Pascal Friedrich, der mit Rainer Marquart die Aulendorfer SPD-Farben hochhielt, wies darauf hin, dass das Problem schon bei den Begrifflichkeiten beginnt. Gehören wir noch zum Bodensee? Sind wir schon Allgäu? Oder muss es vielleicht doch Allgäu-Oberschwaben heißen? "Die Vielfalt macht's", so die Antwort von Jürgen Jankowiak, der aber einräumen musste: "Irgendwie ist das auch nichts Greifbares."

Claus Schmiedel würde als Oberschwabe auf dem Bodensee-Ticket fahren. Der SPD-Politiker: "Wenn ich Aulendorfer wäre, würde ich sagen: Aulendorf am Bodensee." Aus Norbert Zellers Sicht wird auch umgekehrt ein Schuh draus: "Wer am Bodensee Urlaub macht, dem muss man auch die Vorzüge der Region Allgäu-Oberschwaben schmackhaft machen."

Aulendorfs Bürgermeister Matthias Burth widersprach: "Wir sind lieber erste Wahl Oberschwaben als zweite Wahl Bodensee." Er fühle sich nicht als "Ableger vom Bodensee". Das unterstrich auch Oliver Spähn. Er habe wenig Gäste, die wegen des Bodensees bei ihm absteigen. "Kommgrund" seien vielmehr Thermalbäder und Barock, das seien die "Toppthemen". Eine Umfrage der OTG bestätigt das. Zwei Drittel von Spähns Übernachtungsgästen nutzen die Angebote der Schwaben-Therme.

Ein größeres Thema beim Tourismus-Hearing der SPD waren die Messeauftritte des Landes. Baden-Württemberg gelinge es nicht, so die massive Kritik, seine Regionen wirklich aus einem Guss und vor allem unter einem Dach zu präsentieren. Dabei sind gerade weniger finanzkräftige Ferienregionen auf diese Werbung angewiesen. "Aulendorf allein geht unter in der Werbung", sagte Aulendorf Tourismus-Chefin Susanne Biegel.

Manchmal sind es aber auch vermeintliche Kleinigkeiten, die dem Tourismus vor Ort in die Quere kommen. Bürgermeister Burth sprach in diesem Zusammenhang das fehlende Bahnhofsklo an. Die Bahn sehe in der Toilettenanlage eine kommunale Aufgabe, aus städtischer Sicht sei es eine freiwillige Aufgabe - zumindest im Fall Aulendorf also eine "nicht finanzierbare Aufgabe".

SPD-Bundestagskandidatin Anne Jenter, die zu dem Hearung eingeladen hatte und erklärtermaßen "zum Zuhören" gekommen war, war's am Ende zufrieden. Man habe doch "einige Knackpunkte erkannt", an denen man jetzt "weiterstricken" müsse. Versammelte Genossen wie Tourismus- Experten sahen es genau so.

Schwäbische Zeitung vom 10.09.2009

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

14.09.2019, 16:00 Uhr Regionalkonferenz
Die SPD wählt eine neue Spitze. In den kommenden Wochen sind die Teams und Kandidat*innen im …

18.09.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Die Zusammenkünfte finde …

23.09.2019 Öffentliche Sitzung des Gemeinderats Weingarten
Uhrzeit und Tagesordnung der Sitzung werden am Freitag vor der Sitzung in "Weingarten im Blick" und hier bekanntge …

23.09.2019, 19:00 Uhr Regionalkonferenz
Die SPD wählt eine neue Spitze. In den kommenden Wochen sind die Teams und Kandidat*innen im …

07.10.2019, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Die Zusammenkünfte finde …

NEWS

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

08.08.2019 08:54 150 Jahre Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „Die Eisenacher“
Zum Jahrestag der Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei – SDAP „die Eisenacher“ erklären der SPD-Geschichtsbeauftragte Dietmar Nietan und die Sprecher/innen des Geschichtsforums Kristina Meyer und Bernd Rother: Feinde der offenen Gesellschaft missbrauchen gegenwärtig in den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland die großartigen Leistungen der Ostdeutschen für die friedliche demokratische Revolution in der damaligen DDR. In diesen Tagen erinnern wir uns

Ein Service von websozis.info

Shariff