Anne Jenter lernt viele Facetten Amtzells kennen

Veröffentlicht am 12.09.2009 in Presse im Wahlkreis
 

Auf ihrer Wahlkampftour hat Anne Jenter Station in Amtzell gemacht. Dabei besuchte die SPD-Bundestagskandidatin die Firma Schnell Zündstrahlmotoren, informierte sich über die Amtzeller Schule, und Bürgermeister Paul Locherer sprach mit ihr über die Entwicklung der Gemeinde in den letzten Jahren.

Die rasant wachsende Firma Schnell Zündstrahlmotoren war die erste Station von Anne Jenter. Seit 17 Jahren ist die Firma auf dem Gebiet der regenerativen Energien tätig. Begonnen hat Geschäftsinhaber Hans Schnell in einer Garage auf dem elterlichen Hof. Er baute einen alten Opel Kadett-Motor so um, dass er mit Biogas betrieben werden konnte. Daraus ist dann in insgesamt elf Erweiterungsstufen die heutige Firma mit 180 Arbeitsplätzen entstanden.

Neben dem Stammsitz im interkommunalen Gewerbegebiet, ist die Firma auch noch in Amtzell "Korb" mit einem Entwicklungscenter sowie in Schleswig-Holstein und in Tschechien mit einer Service- und Vertriebsniederlassung vertreten. Nach Ansicht des Firmenchefs werden bis im Jahr 2020 mehr Arbeitsplätze von den "Green-Technologies" bereit gestellt, als heute in der Automobilindustrie vorhanden sind. Anne Jenter stellte darauf fest, dass dies sich absolut mit dem Deutschland-Plan Steinmeiers deckt.

Die zweite Station führte die gelernte Hauptschullehrerin Anne Jenter zur Amtzeller Schule. Sie konnte sich hier mit Lehrerin und Elternvertretern mit einem ihrer Lieblingsthemen auseinandersetzen. An dieser Werkrealschule werden seit Jahren Ganztagesbetreuung und Schulsozialarbeit angeboten. Sie ist noch nicht in den "Schließungssog" von Hauptschulen hineingeraten.

In der Diskussion wurde dann grundsätzlich die Frage diskutiert: Muss man wirklich noch immer am dreigliedrigen Schulsystem festhalten? Die Elternvertreter und Anne Jenter vertreten die Auffassung, dass in Deutschland ebenfalls ein Schulsystem gebraucht wird, das die Kinder länger gemeinsam lernen lässt. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Schulpolitik der CDU in Baden-Württemberg noch nicht zu den heute besprochenen Ideen passt.

Bei einem Treffen mit Bürgermeister Locherer konnte dieser Anne Jenter Amtzell in Zahlen vorstellen. Seit Amtsantritt Locherers wurden mittlerweile 110 Millionen Euro in die Dorfsanierung/Dorfentwicklung investiert. Und das bei einer geringen pro Kopf Verschuldung von etwa 400 Euro.

In 2010 werden energetische Sanierungen von Schule und Kindergarten aus dem Konjunkturpaket II vorgenommen. Dabei wird die Schule an eine Fernwärmeleitung einer Biogasversuchsanlage der Firma Schnell Zündstrahlmotoren angeschlossen. Gewerbegebiet, Arbeitsplätze, Vereinsleben, Infrastruktur und Verkehr waren weitere Themen des Gesprächs zwischen BM Locherer und Anne Jenter.

Schwäbische Zeitung vom 04.09.2009

Termine

Alle Termine öffnen.

29.11.2022, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Stadtgespräch
Am Freitag, 29. November um 19 Uh r findet unser nächstes Stadtgespräch im Energiehaus ( Gymnasium Isny …

02.12.2022 - 02.12.2022 Treffen Landesspitze

03.12.2022 - 03.12.2022 Konstituierende Sitzung Landesvorstand

03.12.2022, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Treffen am Weihnachtsmarkt im Schlosshof
Der Ortsverein wird dieses Jahr ein kleines Weihnachtstreffen veranstalten. Wir treffen uns dazu am Samstag, …

04.12.2022, 15:30 Uhr Jahresausklang mit Bürgermuseum und Weihnachtsmarkt
Am Sonntag, 4.12.2022 ab 15.30 Uhr lädt der SPD-Ortsverein Aulendorf-Altshausen zum Besuch des Bürgermuseums in …

NEWS

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

24.11.2022 00:18 Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz
„WIR HALTEN UNSER LAND ZUSAMMEN“ „Diese Bundesregierung redet nicht nur, sondern handelt“ – bei Entlastungen, Reformen, der Energie- und Sicherheitspolitik. Bundeskanzler Scholz hat in der Haushaltsdebatte eine Bilanz der Regierungspolitik der vergangenen Monate gezogen. Deutschland habe die Krise im Griff. Am Anfang der Regierung habe das gemeinsame Bekenntnis von SPD, Grünen und FDP zum Fortschritt,… Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz weiterlesen

20.11.2022 14:21 Kinder verdienen mehr
Am 20. November 2022 ist internationaler Tag der Kinderrechte. Die SPD-Bundestagsfraktion steht für starke Kinderrechte sowohl in unserer Verfassung als auch in den jeweiligen Fachgesetzen. Aus gegebenem Anlass laden wir heute die Kritikerinnen und Kritiker von starken Kinderrechten im Grundgesetz ein, die Welt aus den Augen unserer Kleinsten zu sehen. Leni Breymaier, kinder- und jugendpolitische… Kinder verdienen mehr weiterlesen

12.11.2022 14:54 Erneuerbare müssen schneller ans Netz
Die Vorschläge der EU-Kommission zur Beschleunigung von Planungsverfahren für Erneuerbare Energie-Projekte sind ein sehr guter Schritt. Die Verbesserungen sind wichtig und müssen schnell ins nationale Recht implementiert werden, sagt Matthias Miersch. „Die EU-Kommission beschleunigt Planungsverfahren – nicht nur für LNG-Infrastruktur, sondern künftig auch beim Ausbau von Erneuerbaren Energien. Das ist ein sehr guter Schritt. Denn… Erneuerbare müssen schneller ans Netz weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Shariff