Wohngesellschaft soll schnelle Lösungen herbeiführen

Veröffentlicht am 07.02.2018 in Kommunalpolitik

Sozialer Wohnungsbau Fischerwiese

Erweitert hat die SPD-Gemeinderatsfraktion ihren Antrag zur Schaffung von Sozialwohnungen und zur Gründung einer Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft. Diese soll neben dem Bau von Sozialwohnungen auch den Auftrag der Wohnraumbewirtschaftung und Stadtentwicklung übernehmen. Außerdem soll die Stadt nach dem Willen der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten die Vergabe von Gewerbeflächen an die Auflage koppeln, dass Firmen abhängig von der Unternehmensgröße ein Kontingent an Betriebswohnungen zur Verfügung zu stellen.

Zur Begründung führt die Fraktion an, dass in Ravensburg weit über 100 Wohnungen, oft Einliegerwohnungen in freistehenden von nur ein bis zwei alten Personen bewohnten Einfamilienhäusern leerstehen. Diese ungenutzten Wohnungen dem Wohnungsmarkt zuzuführen, könnte den Wohnungsmarkt zeitnah entlasten und ist als Alternative denkbar, statt neue Häuser in zu stark verdichteten Wohngebieten zu bauen. Viele der meist alten Eigentümer haben Angst davor, ihre Wohnungen zu vermieten und scheuen vor Problemen mit Mietern. Hier ist aufsuchende Sozialarbeit gefordert, die aber allein nicht ausreicht. Den Eigentümern könnten diese Ängste genommen werden, wenn das zu gründende Unternehmen zusammen mit aufsuchender Sozialarbeit bereit wäre, solche Wohnungen in eigenem Namen zu mieten mit dem offen gelegten Zweck, diese dann in Absprache mit den Eigentümern weiter unterzuvermieten. Das kommunale Unternehmen könnte den Eigentümern möglichen Ärger und das finanzielle Risiko abnehmen, vor dem die alten Eigentümer sich fürchten.

Im Hinblick auf durchmischte Wohnquartiere könnte die neue Gesellschaft darüber hinaus darauf achten, dass junge und alte Menschen, Alleinstehende und Familien, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, Menschen mit und ohne Handicap sich in ihrer Nachbarschaft begegnen und füreinander Sorge tragen. Wohn-, Lebens und Aufenthaltsqualität könnten gesteigert werden, in dem die Ansiedlung von Nahversorgung sowie die Planung von Begegnungsflächen unter dem Gesichtspunkt der Stadtentwicklung in einer Hand liegen.

Expandierende Unternehmen sind darauf angewiesen, zusätzliche Arbeitskräfte in die Region zu holen. Um sie zu binden, sollen die Firmen abhängig von ihrer Beschäftigtenzahl eine bestimmte Menge von betriebseigenen Wohnungen zur Verfügung stellen.
 

 
 

Homepage SPD Ortsverein Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

14.01.2019, 18:00 Uhr - 14.01.2020, 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

18.01.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Neujahrsempfang mit Martin Schulz
Der SPD-Kreisverband Ravensburg startet fulminant ins neue Jahr 2019! Zusammen mit dem Kreisverba …

19.01.2019, 10:30 Uhr Jusos: Tagesseminare

23.01.2019, 19:00 Uhr Roter Stammtisch
„Roter Stammtisch“ der SPD in Haisterkirch Am kommenden Mittwoch, 23. Januar, lädt der SPD Ortsverein …

29.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Seniorenrat aus Isny zu Gast

NEWS

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

Shariff