SPD fragt kritisch nach: Keine Majestätsbeleidigung sondern kommunalpolitische Verantwortung und demokratische Pflicht

Veröffentlicht am 13.12.2018 in Kommunalpolitik

Das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Ravensburg hat seinen Schlussbericht für das Jahr 2017 veröffentlicht. Darin weist es auf Fehler hin, die seit Jahren in der Ortschaft Taldorf bemängelt werden. Den Gesamtbericht stuft das Prüfungsamt so ein, dass es empfiehlt, den Jahresabschluss anzuerkennen. Bevor sie dem Bericht zustimmte, hat die SPD im Gemeinderat kritisch nachgefragt. Und Empörung bei einigen Ratsmitgliedern und Fraktionen ausgelöst.

Freilich drängen die im Bericht auf den Seiten 17 und 18 aufgeführten Formulierungen darauf, hinterfragt zu werden. Da ist von „gravierenden Verstößen“ die Rede. Das Rechnungsprüfungsamt schreibt: „Die Beanstandungen reichten von Doppelzahlungen, verspäteten Zahlungen, fehlendem Skontoabzug über fehlende Eingangsstempel, fehlende Unterschriften und Vermerke zur sachlichen, fachlichen und rechnerischen Richtigkeit, fehlender Anordnungsvorschriften, Buchungen nach dem Nettoprinzip anstatt dem richtigen Bruttoprinzip, Verwendung falscher Belegarten, falscher Finanzpositionen oder Verwendung von Finanzpositionen ohne Bewirtschaftungsbefugnis, bis hin zu falschen Beträgen, falschen Kreditoren, Anordnungen ohne begründende Unterlagen oder mit zu vielen Unterlagen, Auszahlungen ohne Deckungsmittel, Leistungen von Freiwilligkeitsleistungen ohne genehmigten Haushalt, Verstöße gegen Sportförder- bzw. Kulturförderrichtlinien, DAen und Verträge, Beschaffungen ohne Ausschreibungen, Nichtinanspruchnahme von Befreiungen etc.“

Gleichwohn verhehlt der Bericht nicht, dass die Anzahl der Fehler rückläufig sei gegenüber den Vorjahren. Im Zuge des neuen kommunalen Haushaltsrechtes sei sogar mit noch weniger Fehlern in der Zukunft zu rechnen.

Als Stadträtinnen und Stadträte vertreten wir alle Bürgerinnen und Bürger Ravensburgs. Und die dürfen von uns erwarten, dass nicht zu allem Ja und Amen sagen, was uns als Gremium vorgeschlagen wird. Es ist unsere demokratische Pflicht, Unstimmigkeiten zu erkennen und zu hinterfragen. Beredt darüber zu schweigen, wie manche uns glauben machen wollen, kann nicht unser Ziel sein.

Wer die Rechnungsprüfungsberichte der Vorjahre zum Vergleich hinzuzieht, sieht, dass auch dort bereits diese Vorwürfe erhoben werden. Einem die Arbeit der Stadtverwaltung kritisch begleitenden Gremium steht es nicht nur zu sondern obliegt es geradezu, diese Vorwürfe anzusprechen und um Klärung zu bitten. Dies ist keine Majestätsbeleidigung sondern zeugt von kommunalpolitischer Verantwortung der SPD-Fraktion, die den Prüfungsbericht genau gelesen hat.

Unser Sprecher in dieser Sache, Frank Walser, hat dies in der gebotenen Nachdrücklichkeit aber auch Achtung getan. Keinesfalls hat er sich gegen die Ortschaften als solche gewandt oder gar Häme ausgeschüttet. Schmalegg und Eschach haben die gleichen Aufgaben zu lösen. Beide tauchen im Bericht des Rechnungsprüfungsamtes nicht auf. Auch darauf hat unser Fraktionssprecher hingewiesen.

Der Schlussbericht dient als Unterlage zur Beratung und Beschlussfassung über das Ergebnis der Jahresrechnung. Er soll den Gemeinderat, der die Jahresrechnung feststellen muss, darüber informieren, ob gegen den Jahresabschluss Bedenken bestehen. Das Rechnungsprüfungsamt kommt zu dem abschließenden Ergebnis, dass die Prüfung keine so erheblichen Einwände ergeben hat, dass die Jahresrechnung 2017 der Stadt nicht hätte festgestellt werden dürfen. Als Fraktion haben wir uns dieser Haltung im übrigen angeschlossen und dem Beschlussvorschlag einmütig zugestimmt.

 

Heike Engelhardt

Fraktionsvorsitzende der SPD im Ravensburger Gemeinderat

 
 

Homepage SPD Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

26.03.2019, 20:00 Uhr Jubiläum 100 Jahre SPD Bad Waldsee
- 100 Jahre - SPD-Ortsverein Bad Waldsee feiert Geburtstag Festredner Dr. Karamba Diaby MdB

28.03.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: BürgerInnen-Gespräch zur Grundrente
Herrmann Seifried, Fachanwalt für Sozialrecht und Mitglied der SPD-Fraktion im Wangener Gemeinderat, stellt das T …

29.03.2019, 09:30 Uhr „Nach dem Brexit – Wie geht es nun weiter mit der EU?" Michael Roth MdB und Dr. Dieter Heidtmann

01.04.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

08.04.2019, 19:30 Uhr Monatlicher Treff

NEWS

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Shariff