SPD fragt kritisch nach: Keine Majestätsbeleidigung sondern kommunalpolitische Verantwortung und demokratische Pflicht

Veröffentlicht am 13.12.2018 in Kommunalpolitik

Das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Ravensburg hat seinen Schlussbericht für das Jahr 2017 veröffentlicht. Darin weist es auf Fehler hin, die seit Jahren in der Ortschaft Taldorf bemängelt werden. Den Gesamtbericht stuft das Prüfungsamt so ein, dass es empfiehlt, den Jahresabschluss anzuerkennen. Bevor sie dem Bericht zustimmte, hat die SPD im Gemeinderat kritisch nachgefragt. Und Empörung bei einigen Ratsmitgliedern und Fraktionen ausgelöst.

Freilich drängen die im Bericht auf den Seiten 17 und 18 aufgeführten Formulierungen darauf, hinterfragt zu werden. Da ist von „gravierenden Verstößen“ die Rede. Das Rechnungsprüfungsamt schreibt: „Die Beanstandungen reichten von Doppelzahlungen, verspäteten Zahlungen, fehlendem Skontoabzug über fehlende Eingangsstempel, fehlende Unterschriften und Vermerke zur sachlichen, fachlichen und rechnerischen Richtigkeit, fehlender Anordnungsvorschriften, Buchungen nach dem Nettoprinzip anstatt dem richtigen Bruttoprinzip, Verwendung falscher Belegarten, falscher Finanzpositionen oder Verwendung von Finanzpositionen ohne Bewirtschaftungsbefugnis, bis hin zu falschen Beträgen, falschen Kreditoren, Anordnungen ohne begründende Unterlagen oder mit zu vielen Unterlagen, Auszahlungen ohne Deckungsmittel, Leistungen von Freiwilligkeitsleistungen ohne genehmigten Haushalt, Verstöße gegen Sportförder- bzw. Kulturförderrichtlinien, DAen und Verträge, Beschaffungen ohne Ausschreibungen, Nichtinanspruchnahme von Befreiungen etc.“

Gleichwohn verhehlt der Bericht nicht, dass die Anzahl der Fehler rückläufig sei gegenüber den Vorjahren. Im Zuge des neuen kommunalen Haushaltsrechtes sei sogar mit noch weniger Fehlern in der Zukunft zu rechnen.

Als Stadträtinnen und Stadträte vertreten wir alle Bürgerinnen und Bürger Ravensburgs. Und die dürfen von uns erwarten, dass nicht zu allem Ja und Amen sagen, was uns als Gremium vorgeschlagen wird. Es ist unsere demokratische Pflicht, Unstimmigkeiten zu erkennen und zu hinterfragen. Beredt darüber zu schweigen, wie manche uns glauben machen wollen, kann nicht unser Ziel sein.

Wer die Rechnungsprüfungsberichte der Vorjahre zum Vergleich hinzuzieht, sieht, dass auch dort bereits diese Vorwürfe erhoben werden. Einem die Arbeit der Stadtverwaltung kritisch begleitenden Gremium steht es nicht nur zu sondern obliegt es geradezu, diese Vorwürfe anzusprechen und um Klärung zu bitten. Dies ist keine Majestätsbeleidigung sondern zeugt von kommunalpolitischer Verantwortung der SPD-Fraktion, die den Prüfungsbericht genau gelesen hat.

Unser Sprecher in dieser Sache, Frank Walser, hat dies in der gebotenen Nachdrücklichkeit aber auch Achtung getan. Keinesfalls hat er sich gegen die Ortschaften als solche gewandt oder gar Häme ausgeschüttet. Schmalegg und Eschach haben die gleichen Aufgaben zu lösen. Beide tauchen im Bericht des Rechnungsprüfungsamtes nicht auf. Auch darauf hat unser Fraktionssprecher hingewiesen.

Der Schlussbericht dient als Unterlage zur Beratung und Beschlussfassung über das Ergebnis der Jahresrechnung. Er soll den Gemeinderat, der die Jahresrechnung feststellen muss, darüber informieren, ob gegen den Jahresabschluss Bedenken bestehen. Das Rechnungsprüfungsamt kommt zu dem abschließenden Ergebnis, dass die Prüfung keine so erheblichen Einwände ergeben hat, dass die Jahresrechnung 2017 der Stadt nicht hätte festgestellt werden dürfen. Als Fraktion haben wir uns dieser Haltung im übrigen angeschlossen und dem Beschlussvorschlag einmütig zugestimmt.

 

Heike Engelhardt

Fraktionsvorsitzende der SPD im Ravensburger Gemeinderat

 
 

Homepage SPD Ortsverein Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

14.01.2019, 18:00 Uhr - 14.01.2020, 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

16.01.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr OV Wangen: Treffen zur Vorbereitung der Kommunalwahlen
Einladung an OV-Mitglieder und interessierte BürgerInnen

16.01.2019, 18:30 Uhr Juso-Landesvorstandssitzung

16.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Treffen mit dem Familienzentrum St. Vincenz
Im Mai 2017 hat sich der Kindergarten St.Vincenz zu einem Familienzentrum umstrukturiert. Das Familienzentrum v …

18.01.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Neujahrsempfang mit Martin Schulz
Der SPD-Kreisverband Ravensburg startet fulminant ins neue Jahr 2019! Zusammen mit dem Kreisverba …

NEWS

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

Shariff