Weingarten hat ein reiches Kulturerbe!

Veröffentlicht am 15.05.2020 in Gemeinderatsfraktion
 

Weingarten hat ein reiches kulturelles Erbe, welches geschätzt, gepflegt und gewürdigt werden muss. Daran ändert auch die Ablehnung des aktuellen Antrages, den Blutritt in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufzunehmen, nichts.

Die SPD-Fraktion hatte zusammen mit der FWW im Januar 2016 angeregt, dass die Stadt Weingarten einen Antrag zur Aufnahme verschiedener kultureller Stätten, Ereignisse und Traditionen in Weingarten in die UNESCO-Liste des Welterbes stellen sollte. Der gedankliche Ansatz war sehr weit gefasst.

Der Antrag stellte fest, dass Weingarten mit der Basilika, den weiteren klösterlichen Bauten, mit der Welfengruft, der einzigartigen Gablerorgel, mit dem traditionsreichen Bluttritt, dem historischen Bewässerungssystem des Stillen Baches u.a. über herausragende Stätten und Traditionen des Kulturerbes verfügt. Zu dem Themenkreis gehöre besonders auch die Tatsache, dass im Zusammenhang mit dem „Aufstand des gemeinen Mannes“ zu Beginn des 16. Jahrhunderts in Weingarten (1525) ein bedeutender Vertrag (Weingartner-Vertrag) geschlossen wurde.
Dabei spielten auch die Ideen der 12 Artikel bereits eine Rolle, die als Forderungen des „Gemeinen Mannes“ bekannt sind und in der Memminger Erklärung niedergelegt sind. Diese gilt historisch als die erste Niederschrift von Menschen- und Freiheitsrechten in Europa. Die Ideen dieser Bewegung haben Eingang in die amerikanische Unabhängigkeitserklärung (1776), die Französische Revolution (1789) und in die allgemeine Erklärung der Menschenrechte (1948) gefunden.
Sie sind heute Bestandteil unseres Grundgesetzes. Unser Antrag zielte darauf ab, den Versuch zu unternehmen, die Gesamtheit dieses Kulturerbes in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufzunehmen. Entgegen dieser Intention wurde entschieden, den Antrag auf den Blutritt zu konzentrieren.

Dieser Antrag ist wegen der beanstandeten „Offenheit in der Frage einer möglichen Teilnahme von Frauen“ von der Kultusministerkonferenz abgelehnt worden. Da bietet sich die Möglichkeit an, dass die Verantwortlichen für den Blutritt noch einmal ihre Auffassung in der Frauenfrage überdenken.

Unabhängig davon aber sollte sich Weingarten noch mehr als bisher, seiner kulturellen Schätze und Bedeutung bewusstwerden und diese aus eigener Kraft betonen, verstärken und mit eigenen Aktionen würdigen. Das Jahr 2025 bietet sich als 500-jährige Widerkehr des Weingartner Vertrages dafür besonders an.

Doris Spieß (aus Weingarten im Blick 13/2020)

 

Homepage SPD Weingarten

Termine

Alle Termine öffnen.

25.05.2020, 19:00 Uhr Digitale Dialogtour mit Andreas Stoch und Brigitte Dahlbender

08.06.2020 Monatlicher Treff entfällt

15.06.2020, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Wir freuen uns, wenn Sie …

06.07.2020 Monatlicher Treff entfällt

13.07.2020, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Wir freuen uns, wenn Sie …

NEWS

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

13.05.2020 18:27 Medienvielfalt erhalten und sichern – Auswirkungen der Corona-Pandemie abmildern
Für die Medien- und Netzpolitische Kommission des SPD-Parteivorstandes erklären die beiden Vorsitzenden Heike Raab und Carsten Brosda zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Medienlandschaft: Die Medien leisten einen sehr wichtigen Beitrag, den Herausforderungen der Corona Pandemie zu begegnen. Sie informieren über das Infektionsgeschehen und die Maßnahmen, die Pandemie einzudämmen. Ihr qualitativ breit gefächertes Programm, das neben Information auch Bildung, Kultur

Ein Service von websozis.info

Shariff