SPD-Kreisvorsitzende fordert von Landrat Unterstützung für Frauen

Veröffentlicht am 27.06.2020 in Pressemitteilungen
 

Mit Erstaunen nimmt die SPD im Kreis Ravensburg Kenntnis davon, dass die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Landkreis gefährdet ist. Die Kreisvorsitzende der SPD und der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Heike Engelhardt warnt davor, dass der Kreistag am Dienstag in seinem Ausschuss für Finanzen, Beteiligung und Kreisentwicklung beabsichtige, die im Dezember 2019 verabschiedete Aufstockung der Stelle der Beauftragten für Chancengleichheit zurückzunehmen. In einem offenen Brief an Landrat Harald Sievers fordert Engelhardt: „Halten Sie Ihr Wort.“

 

Im Dezember 2019 hat der Kreistag beschlossen, die Stelle der kommunalen Beauftragten für Chancengleichheit im Landkreis um 50 Prozent aufzustocken. In einer Parteimitteilung schreibt SPD-Vorsitzende Heike Engelhardt dazu: „Ein guter Ansatz und ein richtiger Ansatz.“ Gut, weil sich damit zeigte, dass dem Landkreis Ravensburg daran gelegen ist, auch strukturell die Voraussetzungen für mehr Gerechtigkeit und Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu schaffen. Und dies nicht nur innerhalb der Behörde sondern vor allem auch hinsichtlich der Frauen in der Gesellschaft. „Damit dokumentierten Sie, dass Chancengleichheit nicht nur auf dem Papier steht, was ja bekanntlich geduldig ist, sondern auch in der Realität hergestellt werden soll“, heißt es in der Pressemitteilung.

Mit der bislang auf das gesetzliche Mindestmaß vorgeschriebenen 50-Prozentstelle sei hauptsächlich die Innenwirkung ins Landratsamt gewährleistet gewesen. Die Außenwirkung in den Flächenkreis mit seinen 39 überwiegend ländlich geprägten Gemeinden hingegen schien kaum gegeben. Zumindest sei in der Öffentlichkeit seit dem Amtsantritt der jetzigen Stelleninhaberin seit rund drei Jahren außer der Beteiligung an dem bereits bestehenden Netzwerk „B-o-R-a – Frauen für die Politik“ und dem bestehenden Arbeitskreis zum Internationalen Frauentag sowie am Aktionstag One Billion Rising keine Aktivität sichtbar geworden.

Rückschritt für Frauen

Nun wolle der Ausschuss für Finanzen, Beteiligung und Kreisentwicklung die beschlossene Aufstockung kassieren. Sozialdemokratin Engelhardt warnt: „Dies würde für die Frauen im Landkreis Ravensburg einen drastischen Rückschritt in der Entwicklung bedeuten.“ Sie erinnert den Landrat an sein Versprechen, das er ihr zu seinem Amtsantritt gegeben hat: „Sie haben mir versichert, die Frauenförderung nicht nur wohlwollend zu begleiten sondern auch ausdrücklich zu unterstützen.“ Engelhardt verweist auf das Chancengleichheitsgesetz des Landes und appelliert: „Halten Sie Ihr Wort, halten Sie an der Frauenförderung fest, schaffen Sie Strukturen in unserem Landkreis, die es Frauen ebenso wie Männern ermöglichen, Arbeits- und Privatleben vereinen zu können. Belassen Sie es bei der beschlossenen Aufstockung der Stelle und setzen Sie damit ein Zeichen dafür, dass es der Landkreis Ravensburg ernst meint mit der Chancengleichheit. Stellen Sie sicher, dass Frauen gefördert und gestärkt werden und Chancengleichheit als durchgängiges Leitprinzip in allen kommunalen Aufgabenbereichen berücksichtigt sowie inhaltlich und fachlich begleitet wird.“

 

Homepage SPD Ravensburg

Termine

Alle Termine öffnen.

02.09.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr SPD-Stammtisch
Wir laden alle Mitglieder und politisch interessierten Bürgerinnen und Bürger zum politischen Stammtisch ein.

19.09.2020 - 19.09.2020 Südwürttembergkonferenz
SPD-intern: Südwürttembergkonferenz Gastredner: Andreas Stoch MdL, Fraktionsvorsitzender & Landesv …

05.10.2020, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Monatlicher Treff

07.10.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr SPD-Stammtisch
Wir laden alle Mitglieder und politisch interessierten Bürgerinnen und Bürger zum politischen Stammtisch ein.

04.11.2020, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr SPD-Stammtisch
Wir laden alle Mitglieder und politisch interessierten Bürgerinnen und Bürger zum politischen Stammtisch ein.

NEWS

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von websozis.info

Shariff