NABU: SPD fehlt im Bereich Ökologie der rote Faden

Veröffentlicht am 14.12.2015 in Presseecho

Natur- und Umweltschutz spielen im Regierungsprogramm untergeordnete Rolle

Stuttgart – Enttäuschung beim NABU: Das heute (14.12.) im Entwurf vorgestellte Regierungsprogramm der SPD Baden-Württemberg weist Lücken im Natur- und Umweltschutz auf. Der NABU fordert die SPD auf, hier bis zum Parteitag im Januar nachzubessern. „Es reicht nicht aus, die Erfolge der vergangenen viereinhalb Jahre aufzuzählen und ansonsten im Allgemeinen zu bleiben. Im Bereich Natur- und Umweltschutz ist dieser Entwurf deutlich zu dünn geraten“, sagt der NABU-Landesvorsitzende Andre Baumann. „Dass die SPD etwa beim Wohnungsbau Umweltstandards zurückschrauben möchte und dass sie den Neubau von Straßen deutlich forcieren will, geht gar nicht.“

Baumann betont, dass die SPD in den vergangenen Jahren viele vorbildliche Projekte des Natur- und Umweltschutzes mit auf den Weg gebracht habe. „Der Nationalpark, das neue Biosphärengebiet Schwarzwald, die Erhöhung der Naturschutzfinanzen, das neue Naturschutzgesetz und das Wassergesetz tragen auch die sozialdemokratische Handschrift“, sagt Baumann. Im Entwurf des SPD-Wahlprogramms fehlten dagegen ambitionierte und konkrete Ziele im Natur- und Umweltschutz. „Wir fordern die SPD auf, den Weg der vergangenen Jahre weiter zu gehen. Herr Schmid, bitte zeigen Sie auf, welche konkreten Ziele bis 2020 im Natur- und Umweltschutz erreicht werden sollen“, sagt Baumann.

Insbesondere kritisiert der NABU Überlegungen der SPD, Rückschritte im Natur- und Umweltschutz zu machen. „Ja, natürlich muss mehr sozialer Wohnungsbau stattfinden – aber ohne dabei Umweltstandards auszuhebeln. Das ist möglich“, sagt Baumann. „Soziales darf und muss nicht gegen Ökologie ausgespielt werden, und Ökologie nicht gegen Soziales. Es gilt, beides zusammenzubringen – das Zauberwort heißt Nachhaltigkeit.“ Das gelte auch beim Wohnungsbau: Bezahlbarer Wohnraum müsse vor allem im Innenbereich der Städte und Gemeinden entstehen, nicht auf der grünen Wiese vor den Toren der Stadt.

Der NABU fordert die SPD auf, eine nachhaltige Verkehrspolitik zu machen. Das entsprechende Kapitel lese sich allerdings stellenweise wie ein Asphaltierungsprogramm des Landes. „Die Verfasser des Kapitels zur Verkehrspolitik hatten wohl zu viel Benzin im Blut“, kritisiert Baumann. So spreche sich die SPD für einen deutlichen Aus- und Neubau von Landes- und Bundesstraßen aus. „Nachhaltige Mobilität für alle – das muss das Motto sein“, sagt Baumann. Eine nachhaltige Mobilität setze jedoch vor allem auf Rad, Bus und Bahn und weniger aufs Auto.

Für Rückfragen

Dr. Andre Baumann, NABU-Landesvorsitzender, mobil: 0162 / 938 67 85

 

 
 

Homepage SPD Bad Waldsee

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

14.01.2019, 18:00 Uhr - 14.01.2020, 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

16.01.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr OV Wangen: Treffen zur Vorbereitung der Kommunalwahlen
Einladung an OV-Mitglieder und interessierte BürgerInnen

16.01.2019, 18:30 Uhr Juso-Landesvorstandssitzung

16.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Treffen mit dem Familienzentrum St. Vincenz
Im Mai 2017 hat sich der Kindergarten St.Vincenz zu einem Familienzentrum umstrukturiert. Das Familienzentrum v …

18.01.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Neujahrsempfang mit Martin Schulz
Der SPD-Kreisverband Ravensburg startet fulminant ins neue Jahr 2019! Zusammen mit dem Kreisverba …

NEWS

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

Shariff