Kiesabbau - Die Grünen sitzen selbst im Glashaus.

Veröffentlicht am 22.01.2021 in Kommunalpolitik
 

Grüne und ÖDP der Region haben heftige Kritik an der CDU geübt wegen deren uneiniger Haltung zum geplanten Kiesabbau in Vogt-Grund im Altdorfer Wald. Während der CDU-Ortsverein Baienfurt sich gegen einen Kiesabbau ausspreche, würden die CDU-Abgeordneten der Region und die CDU-Kreistagsfraktion eine andere Haltung einnehmen. Soweit, so richtig dargestellt.

Die Grünen der Region übergehen oder übersehen dabei aber geflissentlich, dass sie selbst ein noch viel größeres Problem haben. Sie scheinen sich dessen gar nicht bewusst zu sein.

Die Grünen stellen seit fast zehn Jahren in Baden-Württemberg den Ministerpräsidenten und den für Umwelt zuständigen Minister. Das ganze Problem eines möglichen Kiesabbaus in Vogt-Grund ist überhaupt erst dadurch entstanden, dass eine Landesbehörde einen Vorvertrag mit einem Kiesabbauunternehmer über die Verpachtung eines staatlichen Geländes zu Einrichtung einer neuen Kiesgrube in Vogt-Grund abgeschlossen hat, obwohl das vorgesehene Gebiet im derzeit gültigen Regionalplan als "Vorranggebiet für Naturschutz und Landschaftspflege" ausgewiesen ist. Erst dieser - unter grüner Regierungsverantwortung - abgeschlossene Vertrag einer Landesbehörde, hat das Problem ins Rollen gebracht. Durch ihn wird der Regionalverband unter Druck gesetzt, dort jetzt auch ein „Vorranggebiet für die Gewinnung oberflächennaher Rohstoffe“ auszuweisen.

 So geht es politisch wirklich nicht. Hier vor Ort die „aufrechten ökologisch-orientierten Grünen“ sein wollen, die gegen Kiesabbau im Altdorfer Wald und Kiesexport auftreten und dort, wo sie politische Verantwortung tragen und handeln könnten, genau das Gegenteil zu betreiben oder zu tolerieren. Immer nach dem Motto: „Mit den Grünen für und gegen den Kiesabbau in Vogt-Grund!“

 Es gibt bisher von den in Baden-Württemberg in Regierungsverantwortung stehenden und zuständigen Politikern der Grünen keinerlei Aussagen darüber, wie sie inhaltlich zum Kiesabbau im Altdorfer Wald und zum Kiesexport stehen. Es gibt nur Aussagen zu Verfahrensfragen. Das Anfertigen einer weiteren Studie, schiebt das Thema auf die lange Bank – auf jeden Fall über die Landtagswahl hinaus.

Wenn die grüngeführte Regierung handeln will, kann sie dies tun. Das Gebiet, auf dem der Kiesabbau stattfinden soll, gehört dem Land. Mit einer klaren und mutigen Entscheidung kann sie das Problem „auf einen Schlag“ beseitigen.

Sollte es allerdings so sein, dass sich die Koalitionäre im Land in dieser Frage nicht einig sind, etwa so, dass die Grünen gegen den Kiesabbau im Altdorfer Wald sind, die CDU aber dafür, dann müsste dies klar nach außen kommuniziert werden. Dann wissen Bürgerinnen und Bürger, woran sie sind. Eine solche Uneinigkeit gibt es auf Landesebene, aber gar nicht.

Die Kreisverwaltung hat im Kreistag berichtet, dass bei einem gemeinsamen Gespräch mit politisch-unterschiedlich besetzten Ministerien (UM und MLR) in großer Einmütigkeit erklärt worden ist, das Land wolle nichts gegen den Kiesabbau in Vogt-Grund unternehmen, indem es die Fläche als Grundstückseigentümer schlicht nicht für Kiesabbau zur Verfügung stelle.

Das bedeutet den Verzicht auf das wirksamste Instrument gegen eine neue Kiesgrube im Altdorfer Wald. Vom Land her forcieren und tolerieren Grüne und CDU also „Hand in Hand“ den Kiesabbau im Altdorfer Wald. Da ist zu fragen: Ist das die ökologische Erneuerung Baden-Württembergs, die der Ministerpräsident dem Land bescheren will?

Die Grünen der Region, denen ihr persönliches Engagement in dieser Sache gar nicht abgesprochen werden soll, müssen sich mit der Tatsache abfinden, dass ihre eigenen Leute auf Landesebene beim Kiesabbau eine eher gegenteilige Politik betreiben und beim Kiesexport eine Politik der Ideen- und Tatenlosigkeit praktizieren. „Wer so im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen“. Die Grünen der Region sollten lieber innerparteilich mit Parteitagsanträgen und im direkten Kontakt mit ihren Regierungsmitgliedern diesen so „einheizen“, dass es zu einer Änderung der Haltung der Regierungsgrünen kommt. Der CDU-Ortsverein in Baienfurt sollte, das Gleiche in seiner Partei tun und dabei bei der eigenen Kreistagsfraktion anfangen. Das Ziel muss klar im Auge bleiben: Zum Schutz des Trinkwassers - keine neue Kiesgrübe in Vogt-Grund.  

Termine

Alle Termine öffnen.

28.02.2024, 19:30 Uhr Nominierung für den Kreistag
Unsere Nominierungsveranstaltung zum Kreistag findet am 28.02.2024 ab 19:30 Uhr im Gasthaus "Rad" in Aulendorf sta …

01.03.2024, 15:30 Uhr Präsidium

02.03.2024, 10:00 Uhr - 11:30 Uhr Heike Engelhardt in Aulendorf
Am 02.03.2024 ist ab 10:00 Uhr ein Infostand mit Heike Engelhardt, Bundestagsabgeordnete der SPD für den Wahlkrei …

04.03.2024, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Monatliches Treffen

05.03.2024, 19:00 Uhr - 20:00 Uhr "20 Jahre deutsches Engagement in Afghanistan - Strategisch gescheitert?"
Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Internationales mit dem Forum Eine Welt Welche Lehren können wir …

NEWS

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

11.02.2024 12:28 Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz
Die FDP blockiert das Gesetz kurz vor den wichtigen Verhandlungen auf EU-Ebene. Damit schwächt sie die Wirtschaft und verspielt Deutschlands Vertrauen in Europa, sagt Dagmar Schmidt. „Viele deutsche Unternehmen haben auf das europäische Lieferkettengesetz gehofft. Die FDP setzt durch ihre Ablehnung Deutschlands Vertrauen in Europa aufs Spiel. Im Gegensetz zu Hubertus Heil, der Kompromisse zu… Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Shariff