Gedenktafel erinnert an verfolgte Kommunalpolitiker

Veröffentlicht am 01.08.2015 in Gemeindenachrichten

Auf der Bank 2. von Links: Hans Schuler, Schwiegersohn von Heinrich Matthiesen

Sie wurden 1933 von den Nationalsozialisten aus ihren Ämtern vertrieben, terrorisiert, verfolgt, verhaftet, in Konzentrationslager interniert und diskriminiert: elf Stadträte der SPD, KPD und der Zentrumspartei. An diese Kommunalpolitiker erinnert jetzt eine Gedenktafel im ersten Stock des Ravensburger Rathauses. Darunter die beiden Sozialdemokraten Karl Friedrich August Beese und Heinrich Matthiesen. Zur Einweihung der Gedenktafel waren Nachkommen aller Verfolgten eingeladen.
Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp fasste die Ereignisse zusammen: „Die von den Nationalsozialisten betriebene Schikanierung und Diskriminierung der politischen Gegner richtete sich insbesondere gegen elf in der KPD, der SPD und im Zentrum engagierte Ravensburger, die aufgrund ihrer politischen Überzeugung in den Konzentrationslagern Heuberg und Kuhberg inhaftiert wurden.“

Zunächst seien ab dem 7. Mai 1933 kommunistische Funktionäre in so genannte „Schutzhaft“ genommen worden, erklärte Rapp, „wie die Nationalsozialisten beschönigend die Inhaftierung politischer Gegner umschrieben. Darunter waren der KPD-Stadtrat Hermann Stotz sowie der Kreisvorsitzende der KPD Wilhelm Weigold, Hugo Jabs, Karl Paulke, Ernst Steinbach und Hans Schießl. Wenige Tage später verlegte man sie in das KZ Heuberg bei Stetten am Kalten Markt, wo die meisten unter widrigen Bedingungen bis zum Sommer festgehalten wurden.“ Weitere Gegner des NS-Regimes seien in der Folge verhaftet worden, berichtete der Oberbürgermeister: „Im April wurde der kommunistische Funktionär Max Pfau, die beiden Sozialdemokraten Karl Beese und der Vorsitzende der SPD Ravensburg Heinrich Matthiesen, der parteilose Walter Sprinz und der Zentrumspolitker Anton Huber gefangengesetzt.“ Auch nach ihrer Entlassung Ende 1933 seien die politisch Verfolgten vom NS-Regime überwacht und bedroht worden und „erlitten berufliche Nachteile und Diskriminierung im Alltag. Mit der gewaltsamen Ausschaltung und Diskriminierung ihrer konsequentesten Gegner erreichten die NS-Machthaber tatsächlich ihr Ziel: Kaum mehr jemand wagte es, offen gegen das NS-Regime zu agitieren.“
Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, Mitglieder des Ortsvereins und Angehörige der Verfolgten kamen zu der Einweihung. Landtagskandidatin Heike Engelhardt erfuhr im Gespräch mit den Nachkommen, wie der Terror nicht nur die verfolgten Stadträte betraf sondern auch weit in den Familienalltag hineinreichte. (HE)

Der Text der Tafel lautet:
Aufgrund ihrer Überzeugung wurden die Ravensburger Kommunalpolitiker Karl Friedrich August Beese (SPD), Anton Josef Huber (Zentrum), Hugo Gustav Jabs (KPD), Heinrich Matthiesen (SPD), August Karl Paulke (KPD), Maximilian Pfau (KPD), Johann Schiessl (KPD), Walter Maria Sprinz (parteilos), Ernst Karl Steinbach (KPD), Hermann Stotz (KPD) und Wilhelm Hermann Weigold (KPD) 1933 von den NS-Machthabern in den Konzentrationslagern Heuberg und Kuhberg inhaftiert, diskriminiert und schikaniert.

 

 
 

Homepage SPD Ravensburg

Termine

Alle Termine öffnen.

19.07.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr Fahrrad-Demo für Radwegebau
Radwegebau im Gemeinderat Aulendorf In Aulendorf steht ein Radwegbau auf der Tagesordnung des Gemei …

22.07.2019, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Die Zusammenkünfte finde …

23.07.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Sommerstammtisch
Ein Abend voll anregender Gespräche und Geselligkeit - der Aulendorfer Ortsverein lädt Sie herzlich ein zum Somm …

24.07.2019, 19:00 Uhr SPD lädt zum „Roten Stammtisch“ ein
Der SPD Ortsverein Bad Waldsee lädt Gäste und Genossen herzlich zu seinem „Roten Stammtisch“ z …

18.09.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Die Zusammenkünfte finde …

NEWS

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von websozis.info

Shariff