Ganztagsschulen sind ein Gewinn – Kooperationsverbot abschaffen

Veröffentlicht am 07.06.2017 in Reden/Artikel

Zur Vorstellung der Ergebnisse der qualitativen Studie „Mehr Schule wagen! Empfehlungen für guten Ganztag“ am 29. Mai in Berlin, die eine Grundlage für ein Policy Paper der Bertelsmann Stiftung, Robert-Bosch-Stiftung, Stiftung Mercator und Vodafone Stiftung ist, erklärt Ulf Daude, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Bildung der SPD:
 
Ganztagsschulen sind heute weit mehr als ein Betreuungsangebot nach dem Schulunterricht am Vormittag. Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB)hat dies schon länger erkannt und auf ihrer Bundeskonferenz 2014 das Positionspapier „Gute Ganztagsschule – Ein Weg, der sich lohnt!“ beschlossen. Wir freuen uns, dass die Inhalte weitgehend von dieser aktuellen Studie wissenschaftlich bestätigt werden. Auch in die Beschlusslage der SPD und in den aktuellen Leitantrag des Parteivorstands wurden zentrale Punkte aus unserem Positionspapier übernommen.
 
Eltern fordern mit Recht den Ausbau hochwertiger und verlässlicher Ganztagsschulen in Deutschland für bessere Strukturen der Tagesplanung an Schulen, für ein erfolgreicheres Lernen und für die bessere Förderung aller Kinder. Außerdem ermöglichen gute Ganztagsschulen die Umsetzung eines modernen Familienlebens und entlasten den familiären Alltag deutlich.
 

In den Ländern erfolgt die Umsetzung von Ganztagsangeboten aber sehr unterschiedlich und nicht immer befriedigend. Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung fordert daher:
 
•    die Einführung eines gemeinsamen bundesweiten Qualitätsrahmens, der allen Ländern als Orientierung und als Ziel dienen soll.
•    die Gebührenfreiheit aller Ganztagsangebote für die Eltern, da bessere Bildung und Betreuung nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen darf.
•    die Abschaffung des Kooperationsverbotes. Die Länder und Kommunen dürfen bei dieser überregionalen Aufgabe von bundesweiter Bedeutung nicht alleine gelassen werden. Der Bund muss verbindlich in die Finanzierung der nötigen Ressourcen einbezogen werden.
•    Schule neu zu denken. Durch den Ausbau guter rhythmisierter Ganztagschulen entstehen bessere Planungsmöglichkeiten für den Tagesablauf mit gezielt platzierten Lern- und Übungsphasen sowie Phasen zur Entspannung und der Förderungen von individuellen Neigungen und Interessen der SchülerInnen. Durch eine moderne Gestaltung verbessert sich der Lernerfolg insgesamt und Stress und Frust werden abgebaut. Hausaufgaben werden als Übungszeiten in den Ganztag integriert, wodurch alle SchülerInnen hierbei professionell betreut werden können. Nach der Schule ist in der Regel frei, sodass hier eine Entlastung und Freiräume für Sport, Spiel und Engagement in Vereinen etc. entstehen.
•    die Einführung eines Rechtsanspruches auf einen guten Ganztagschulplatz. Um den flächendeckenden Ausbau voranzubringen und wissenschaftliche Erkenntnisse zu gutem und besserem Lernen umzusetzen, bedarf es der Einführung eines Rechtanspruches für alle Kinder, die eine Ganztagsschule besuchen möchten. Dies darf nicht der Kassenlage oder dem guten Willen von Ländern und Kommunen überlassen werden.
 

 
 

Homepage SPD Bad Waldsee

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

26.03.2019, 20:00 Uhr Jubiläum 100 Jahre SPD Bad Waldsee
- 100 Jahre - SPD-Ortsverein Bad Waldsee feiert Geburtstag Festredner Dr. Karamba Diaby MdB

28.03.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: BürgerInnen-Gespräch zur Grundrente
Herrmann Seifried, Fachanwalt für Sozialrecht und Mitglied der SPD-Fraktion im Wangener Gemeinderat, stellt das T …

29.03.2019, 09:30 Uhr „Nach dem Brexit – Wie geht es nun weiter mit der EU?" Michael Roth MdB und Dr. Dieter Heidtmann

01.04.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

08.04.2019, 19:30 Uhr Monatlicher Treff

NEWS

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Shariff