Europaminister Peter Friedrich überzeugt sympathisch und energisch

Veröffentlicht am 14.02.2016 in Wahlen

Peter Friedrich im Gespräch mit Bürgern

Als überzeugter und engagierter Europäer hat sich der Minister für Bundesrat, Europa und Internationale Angelegenheiten des Landes, Peter Friedrich (SPD), am Samstag in Ravensburg präsentiert. Der Europapolitiker diskutierte mit Bürgerinnen und Bürgern auf dem Marienplatz und stellte sich anschließend mit Landtagskandidatin Heike Engelhardt im Kornhaussaal dem Publikum.

„Die Hilfe für Flüchtlinge und deren zügige Integration ist zunächst ein menschliches Gebot“, stellte Heike Engelhardt eingangs fest. Gleichwohl betonte sie, sei die Flüchtlingsfrage eine der dringlichsten für Europa. Vom zuständigen Landesminister erbat sich die Kandidatin eine internationale Einschätzung. Außerdem regte sie Impulse an zu den in der Diskussion stehenden Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada.

Flüchtlinge aufzunehmen und gerecht zu verteilen könne nur in europäischer Solidarität gelingen, betonte Peter Friedrich. Der Minister warnte vor nationalistischem Denken. Das ende in Kleinstaaterei und führe zu einer „Orbanisierung“, so Friedrich in Anlehnung an den Ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, der sein Land abschottet. Freilich gelte es, auch die Fluchtursachen zu bekämpfen, sagte der Landespolitiker. Im übrigen sprach er sich dafür aus, mehr sozialen Wohnraum zu schaffen – für Flüchtlinge wie auch für seit langem hier Lebende, die sich teure Mieten oder Wohneigentum nicht leisten können.

Die soziale Gerechtigkeit lag den rund 20 Interessierten, die zur Mittagszeit in den Kornhaussaal gekommen waren, sehr am Herzen. Sie sehen sie bei einem möglichen Regierungswechsel gefährdet. Ebenso wie bei einem Einzug rechtsradikaler und rechtsextremer Abgeordneter ins Landesparlament. „Wählen gehen und die Stimme für die Vernunft erheben“, so lautet das energische Credo des Sozialdemokraten. „Nur mit einer starken SPD kann die bisherige erfolgreiche Regierungspolitik in Baden-Württemberg fortgesetzt werden“, warb der Minister.

Sympathien erwarben sich Friedrich und Engelhardt, als sie auf die Verbesserungen hinwiesen, die es im Land und in der Bundesrepublik durch SPD-geführte Ministerien gegeben hat: Mindestlohn, beste Bildungschancen, verschiedenste Ausbildungswege, „das beste Landespersonalvertretungsgesetz und ab nächste Woche ein deutlich verbessertes Chancengleichheitsgesetz“, wie Heike Engelhardt sagte, oder die Voraussetzungen dafür, Familie, Pflege und Beruf miteinander vereinbaren zu können.

Zur Frage der internationalen Handelsabkommen verwies Friedrich darauf, dass zentrale deutsche Forderungen beispielsweise zur Unabhängigkeit der Schiedsgerichte mittlerweile in die Vertragsentwürfe eingeflossen seien. Gleichzeitig warb er um Verständnis dafür, das die Vertragsinhalte nicht veröffentlicht würden, bevor sie unterzeichnungsreif seien.  Danach gelte es, sie zu diskutieren und zu bewerten und dementsprechend anzuerkennen oder abzulehnen. „Keiner weiß heute, ob TTIP wirklich kommt“, betonte der Minister.

Mit herzlichem Applaus entließen die Ravensburger den Sozialdemokraten. Der eilte davon, dem nächsten Termin in Kisslegg entgegen.

 
 

Homepage SPD Ortsverein Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

14.01.2019, 18:00 Uhr - 14.01.2020, 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

18.01.2019, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr Neujahrsempfang mit Martin Schulz
Der SPD-Kreisverband Ravensburg startet fulminant ins neue Jahr 2019! Zusammen mit dem Kreisverba …

19.01.2019, 10:30 Uhr Jusos: Tagesseminare

23.01.2019, 19:00 Uhr Roter Stammtisch
„Roter Stammtisch“ der SPD in Haisterkirch Am kommenden Mittwoch, 23. Januar, lädt der SPD Ortsverein …

29.01.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Seniorenrat aus Isny zu Gast

NEWS

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info

Shariff