Deutsche S&D-Delegation wählt René Repasi, SPD-Europaabgeordneter aus Baden-Württemberg, zu ihrem Vorsitzenden

Veröffentlicht am 12.03.2024 in Europa
 

Der Europaabgeordnete der SPD Baden-Württemberg René Repasi lächelnd im Profil. In weißer Schrift steht daneben: "Herzlichen Dank für euer Vertrauen bei der Wahl als Vorsitzender der SPD-Gruppe im Europaparlament" sowie seine Unterschrift.

Repasi: "Möchte mich in den Dienst der Europa-SPD stellen"

Die SPD-Europaabgeordneten haben soeben in Straßburg René Repasi, SPD-Europaabgeordneter aus Baden-Württemberg, zur neuen Spitze ihrer Delegation bestimmt. Der 44-Jährige wird in dieser Funktion die politische Arbeit der SPD-Abgeordneten steuern, sie in Zusammenarbeit mit den anderen Delegationen der Fraktion vertreten und ständiger Gast im Bundesvorstand sowie im Präsidium der SPD sein. Jens Geier hatte den Vorsitz der Gruppe seit Anfang 2017 inne und ihn zum heutigen Tag übergeben.

René Repasi, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten: „Die Europäische Union sieht sich in den vergangenen Jahren dramatischen Herausforderungen ausgesetzt. Die Coronakrise haben wir gemeinsam bewältigt. Neofaschismus und Putin greifen unsere Werte von innen und außen an. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten arbeiten in Europa wie in Deutschland mit starken Stimmen daran, dass sinnvolle und nachhaltige Lösungen den Menschen Sicherheit und Schutz bieten. Egal ob vor der Klimakrise, der Macht internationaler Konzerne oder beim Einkaufen im Supermarkt. Hierfür möchte ich mich in den Dienst der sozialdemokratischen Europa-Abgeordneten stellen. Gemeinsam mit Nicolas Schmit und Katarina Barley werben wir bei der Europawahl, dass sich all das nur gemeinsam bewältigen lässt. Kein Land Europas ist stärker allein. Zukunft geht nur gemeinsam."

Den Vorstand der deutschen S&D-Delegation komplettieren weiterhin die Abgeordneten Birgit Sippel, Delara Burkhardt, Tiemo Wölken und Matthias Ecke.

SPD-Landeschef Andreas Stoch freut sich über die Wahl von René Repasi, der auch als Spitzenkandidat der Landespartei zur Europawahl antritt: „Ich bin stolz, dass mit René Repasi eine starke Stimme aus Baden-Württemberg an der Spitze der SPD-Europaabgeordneten steht. Baden-Württemberg liegt nicht nur geographisch im Zentrum Europas. Auch wirtschaftlich und kulturell ist die Europäische Union für die Zukunft unseres Landes nicht wegzudenken. Im diesjährigen Europawahlkampf müssen wir den Menschen verdeutlichen, dass sie von einem starken Europa profitieren. Dafür ist René Repasi genau der Richtige.“

Stuttgart, 12.03.2024

Zur Person:

René Repasi rückte 2022 als Abgeordneter in das Europäische Parlament nach. Im Jahr zuvor war er zum Professor für Europarecht an der Erasmus Universität Rotterdam ernannt worden. Nach seinem Einzug in das Europäische Parlament lehrt und forscht er weiterhin in reduziertem Maße. 2016 hatte René Repasi nach einem Jura-Studium in Heidelberg und Montpellier promoviert. Er wurde am 8. November 1979 in Karlsruhe als Sohn einer Deutschen und eines Ungarn geboren. René Repasi ist derzeit der einzige SPD-Europaabgeordnete aus Baden-Württemberg. Im Oktober 2023 wurde René Repasi von der Landespartei als Spitzenkandidat für die Europawahl nominiert.

Pressebilder von René Repasi sind hier online.

Homepage SPD-Landesverband

Termine

Alle Termine öffnen.

01.09.2024 Landtagswahl Sachsen und Thüringen

20.09.2024 - 21.09.2024 Klausur Landesvorstand

21.09.2024, 13:00 Uhr Kreisvorsitzendenkonferenz

22.09.2024 Landtagswahl Brandenburg

05.10.2024, 11:00 Uhr Kreisvorsitzendenkonferenz

NEWS

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

30.06.2024 17:58 Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen
Durch die Fortschreibung der „Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung“ fördern wir die energetische Modernisierung von Wohngebäuden und unterstützen so die Erreichung unserer Klimaziele. „Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat in dieser Woche der dritten Fortschreibung der Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV) zugestimmt. Die Ampel stellt damit sicher, dass energetische Sanierungsmaßnahmen auch weiterhin umfassend steuerlich gefördert werden. Unsere Klimaziele werden wir… Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen weiterlesen

30.06.2024 17:56 Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern
Es war mehr als ein symbolischer Akt, als der Deutsche Bundestag gestern Abend noch einmal ausdrücklich festgestellt hat, dass die Opfer der NS-„Euthanasie” und die Opfer der Zwangssterilisation als Verfolgte des NS-Regimes anzuerkennen sind. Es geht um die Realisierung ganz konkreter Projekte, die dabei helfen werden, Lücken in der Aufarbeitung zu schließen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt… Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Shariff